Peter Maruhn

Peter Maruhn

Der in Rio de Janeiro geborene Bassbariton Peter Maruhn wuchs in Deutschland auf und war während seiner Schulzeit Mitglied des Windsbacher Knabenchores und Stipendiat der Berufsfachschule für Musik Dinkelsbühl. Er studierte anschließend in Mannheim bei Rudolf Piernay und Snezana Stamenkovic. Meisterkurse bei Sergej Leiferkus, Cornelius Reid und Dietrich Fischer-Dieskau ergänzten seine Ausbildung. Zu seinem Konzertrepertoire gehören neben Bachs Oratorien und Kantaten u. a. die Titelpartie in Händels Saul, Mozarts Requiem oder Brahms’ Deutsches Requiem. Er beteiligte sich an verschiedenen Opernproduktionen z. B. der Mannheimer Opernschule, des Festivals de Théâtre Musical d’Auray „Les Not’En Bulles“ und der Internationalen Maifestspiele Wiesbaden. 2004 wirkte er am Theater Heidelberg in den zwei Uraufführungen Sarastros Abschied und Unreine Tragödien und aussätzige Dramatiker von Martin Wistinghausen und Timo Jouko Herrmann (Inszenierung: Wolf Widder) mit, außerdem spielte er am Nationaltheater Mannheim in Verdis Don Carlo einen der Deputati. 2005 war er in einer Produktion der Schlossfestspiele Weikersheim in Verdis La Traviata als Baron Douphol sowie beim Internationalen Musikfestival Peralada (Spanien) unter der Leitung von Yakov Kreizberg zu hören.