KV 485 ev. Tagungsstätte Wildbad

In enger Nachbarschaft zu den beiden Klavierkonzerten A-dur (KV 488) und c-moll (KV 491) entstand dieses Rondo, das in seinem Verlauf ein Thema aus dem 3. Satz des g-moll-Klavierquartetts (KV 478) aufgreift und weiterspinnt. Trotz seines beträchtlichen Umfangs und seines musikalischen Gewichtes ist dieses Werk offenbar nicht zu Mozarts Lebzeiten im Druck erschienen. Auch die Widmung „Pour Mad:selle Charlotte de W...“ (der Rest ist unleserlich) gibt Rätsel auf. Welche Dame auch immer Mozart dabei im Sinne hatte – heute zählt dieses Rondo zu seinen beliebtesten und meistgespielten Klavierwerken.
Verändert nach: www.henle.de



KV 485, Rondo D-Dur
Solist: Bohumir Stehlik (Klavier)
Aufnahme am 1. Mai 2016 in der ev. Tagungsstätte Wildbad, Rothenburg o.d.T.

KV 485, Rondo D-Dur



KV 485 Carl-Maria-von-Weber-Museum Dresden

Zwei Rondos, die Mozart für Klavier komponiert hat, bilden ein interessantes Kontrastpaar: Wenn das etwas spätere Rondo a-Moll im überwiegend traurigen und sogar hoffnungslosen Modus steht, ist das Rondo D-Dur ein wunderschönes Beispiel einer Musik, die durch absolut nichts getrübt ist. Das thematische Material weist zwar zwei Themen auf, aber sie sind eher nach dem Einigkeits- als Kontrastprinzip gestaltet: gleicher Natur, lösen sie sich fast ununterbrochen ab und sorgen für einen gemessenen Fluss der Musik. Sehr hell, froh, schwungvoll und lebensgewandt erscheint Mozart in dieser Musik – so, wenn sich seine Seele im Einklang mit der Welt fühlt.



KV 485, Rondo D-Dur
Solist: Roman Salyutov (Klavier)
Aufnahme am 5. Juni 2016 im Carl-Maria-von-Weber-Museum, Dresden

KV 485, Rondo D-Dur