Marie Hanskov

Foto: Kiril Aginsky

Unter Solisten und Kammermusikern ist heute die Violinistin Marie Hanskov einer der jungen und führenden dänischen Musiker.
Zu ihren Soloaufführungen gehören unter vielen anderen Konzerte mit dem Copenhagen Festival Orchester in der Carl Nielsen Hall, der Deutsch-Skandinavischen Jugend Philharmonie in der Berliner Philharmonie und weiteren Soloaufführungen im Tivoli Konzerthaus und Tonhalle-Zürich.
Die begeisterte Kammermusikerin hat mit Lars Anders Tomter, Daishin Kashimoto, Liza Ferschtman, Raphael Wallfisch, Levon Chilingirian, Konradin Brotbeck, Vladimir Mendelssohn und Gitta- Maria Sjöberg in Konzerten in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, England, Israel, Norwegen, Tschechien, Schweiz und Schweden zusammengearbeitet. Unter den Festivals, in die sie eingeladen wurde, gehören unter anderen das Menuhin-Festival Gstaad, das Berleburger Musikfestival, die Andernacher Musiktage, das Konzerte Schloss Mirabel, das Rellinger Musikfestival, die Kammermusikwoche Thüringen und das Ceresio Estate Lugano.
Marie Hanskov wurde in Kopenhagen, Dänemark, in eine Familie von Musikern geboren. Im Alter von 14 Jahren wurde sie eingeladen, bei Prof. Zakhar Bron zu studieren, bei dem sie in Lübeck, Köln und Zürich studierte und in 2007 ihr Diplom absolvierte. Zu ihren weiteren Lehrern gehören Prof. Milan Vitek und Prof. Sylvia Viertel (Akademie der Musik in Aarhus, Dänemark). U.a. nahm sie an Meisterkursen mit Gil Shaham, Boris Kuschnir, Gert von Bülow und Olga Parchomenko teil.
Marie Hanskov erhielt den ersten Preis beim Jakob Gades Violinwettbewerb, den dritten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb "Rovere D'oro" in Italien sowie den ersten Preis beim "Rovere d'oro Young Talente" Wettbewerb und der "Kiwanis Preis" in der Schweiz. Während ihr Studium war sie durch die OAK-Stiftung, Geneve, unterstützt.
Seit 2012 ist Marie Hanskov Violinistin und künstlerische Leiterin des Copenhagen Festival Ensembles.