KV 472 Villa Koerner, Chemnitz

Jazz-Improvisationen zu Themen von Wolfgang Amadeus Mozart

Stephan König:
"Für mich ist Improvisation eine gleichberechtigte Kunstform neben der Komposition. Der Vorteil der Improvisation gegenüber der Komposition ist, daß der Interpret viel direkter auf die jeweilige Situation des Konzertes eingehen kann - d.h. auf Raum, Instrument, Ausstrahlung der Zuhörer und insbesondere auch auf den eigenen emotionalen momentanen Zustand. Der Vorteil der Komposition ist, daß der Komponist so lange am Werk feilen kann, bis er glaubt, fertig zu sein. Das Risiko bei der Improvisation ist, daß es nur eine zeitliche Möglichkeit für den Ton gibt. Es gibt die freie Improvisation und die thematisch gebundene Improvisation. Dieser Konzert-Abend ist gebunden an musikalische Themen und Ausdrucksformen von Wolfgang Amadeus Mozart, d.h. es werden beide Kunstformen - Improvisation und Komposition - verschmolzen."


KV 472, „Der Zauberer“
Solisten: Stephan König (Klavier), Thomas Stahr (Bass), Wieland Götze (Schlagzeug)
Aufnahme am 18. Mai 2017 in der Villa Koerner, Chemnitz

KV 472, „Der Zauberer“





KV 472, „Der Zauberer“
Solisten: Barbara Christina Steude (Gesang), Michaela Hasselt (Cembalo), Hildegard Saretz (Cembalo)
Aufnahme am 21. Mai 2017 im Hotel Schloss Rabenstein, Chemnitz

KV 472, „Der Zauberer“

Erläuterungen zur Musik hier