KV 53 Schloß Hanstein

Mozart beschäftigte sich zeitweise sehr intensiv mit Fugenkompositionen Johann Seb. Bachs – auf der einen Seite, weil Fugen grad wieder „in“ waren, aber auch weil das „Nannerl“ die Fugen des Wohltemperierten Klaviers faszinierend fand und Wolfgang anhielt Fugen für Sie zu schreiben. So entstanden unter anderem diese Fragmente. Das Fragment der Fuge g-Moll (KV 154) umfasst 30 Takte und bricht dann ab. Das Thema ist stark chromatisch geprägt. Eine spätere Vollendung (durch Schüler etc.) gibt es nicht.

Die beiden Fugenfragmente KV 153 (Es-Dur) beinhalten eine dreistimmige Fuge, welche nach 26 Takten abbricht. Neben diesem Fragment besteht eine Vollendung durch Simon Sechter. Beide Fassungen erklingen.

Von der zweiten Fuge (vermutlich zweistimmig) existieren nur sechs Takte. Diese Fuge ist stark an die erste Fuge und das Fugenfragment KV 154 angelehnt – das erste Thema (Bass) ist chromatisch, das zweite (auftaktig, Quartsprung) klingt stark nach dem Thema des ersten Fragments KV 153. Dieses Fugenfragment endet nach sechs Takten....

 


KV 53, Lied für Sopran & Klavier `An die Freude'
Solisten: Ingo Hoesch (Orgel)
Aufnahme am 20./21.07.2019 im Orgelbaumuseum des Schloß Hanstein, Ostheim vor der Röhn

KV 53, Lied für Sopran & Klavier `An die Freude'




KV 53, „Freude, Königin der Weisen“
Solisten: Barbara Christina Steude (Gesang), Michaela Hasselt (Cembalo), Hildegard Saretz (Cembalo)
Aufnahme am 21. Mai 2017 im Hotel Schloss Rabenstein, Chemnitz

KV 53, „Freude, Königin der Weisen“

Erläuterungen zur Musik hier