Esther Kim, Kantorin

Esther Kim mit viel Temperament

Esther Kim ist in Seoul (Südkorea) geboren. Mit vier Jahren bekam sie ersten Klavierunterricht. 1984 bis 1990 studierte sie Musikkomposition an der Ehwa Universität in Seoul bei Prof. Byung-Dong Paek und Prof. Doo-Young Sung mit Master Abschluss. 1991 kam sie nach Deutschland und studierte Evangelische Kirchenmusik an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf, 1992 bis 1997 arbeitete sie auch als Assistentin bei KMD Prof. Oskar Gottlieb Blarr. 1998 machte sie ihr staatliches A-Examen mit Auszeichnung und anschließend ihr Orgelkonzertexamen bei Prof. Almut Rößler. Als Kantorin ist Esther Kim seit 1999 an der evangelischen Erlöserkirche in Langenfeld tätig. Neben ihrer Arbeit mit der Kantorei gründete sie im Jahr 2000 den Jugendchor, 2001 den Modernchor und 2009 den Junger Kammerchor. Deren Repertoire reicht vom Barock bis zur modernen Musik, z.B. Jazz und Gospel. In ihrem Kinderchor wächst der Nachwuchs heran. Esther Kim hat an mehreren internationalen Meisterkursen in Dirigieren bei Prof. Lutz Herbig, Sylvain Cambreling u.a., sowie in Orgel-Improvisation bei Daniel Roth u.a. teilgenommen.
2000 improvisierte sie an der Orgel in sieben verschiedenen Kirchen im Rheinland über „Apokalypse - 39 Bilder zur Offenbarung“ von Künstler Uwe Appold. Als Pianistin wirkte Esther Kim 2001/2002 bei dem John Cage Projekt mit.
2003 bis 2010 veranstaltete sie große Orgelprojekte „Kunst der Fuge“ von J. S. Bach u. a. mit Prof. Oskar Gottlieb Blarr. Als Dirigentin und Kantorin leitete Esther Kim in den letzten Jahren u. a. folgende Stücke: Sinfonisches Gospeloratorium „Prince of Peace“ von Ralf Größler, „Der Messias“ von G. F. Händel, „Requiem“ von W. A. Mozart, 2. Sinfonie „Lobgesang“ von F. Mendelssohn-Bartholdy, „Ein deutsches Requiem“ von J. Brahms. Darüber hinaus liegt ihr die ökumenische Arbeit und die Förderung junger Menschen besonders am Herzen.