Städtischer Chor Leverkusen

Der Städtische Chor Leverkusen (Mitglied im VDKC) ist seit 1921 eine der Hauptsäulen des kulturellen Lebens der Stadt.
Unter seinem langjährigen Leiter Helmut Breidenstein hat der Chor ein Repertoire von ungewöhnlicher Breite erarbeitet und zusammen mit erstrangigen Orchestern und Solisten in Leverkusen sowohl als auch im Ausland vorgestellt.
Neben den Säulen der klassischen Oratorienliteratur von Bach bis Verdi und Brahms unter anderem musikalisch so anspruchsvolle Kompositionen wie Strawinskys „Psalmensinfonie“, Pfitzners Kantate „Von Deutscher Seele“, Regers Hebbel-Requiem, Janaçeks „Glagolithische Messe“ und Arnold Schönbergs „Ein Überlebender aus Warschau“. Besonderen Erfolg hatte er im Mai 1999 mit einem Galakonzert mit dramatischen Chorwerken von Mussorgskij, Borodin und Rachmaninoff. Mehrere Konzerte wurden vom Westdeutschen Rundfunk übertragen, so die deutsche Erstaufführung des chorischen Gesamtwerkes der genialen Lili Boulanger.
Der Chor wurde mehrfach zu den Deutschen Chorkonzerttagen eingeladen, so 1991 nach Neuss, 2000 nach Schwerin und 2002 nach Hilden. Am 25. Mai 2003 wird er im Forum Leverkusen das Requiem von Giuseppe Verdi zur Aufführung bringen.

Städtischer Chor Leverkusen

Städtischer Chor Leverkusen