Howard Arman

Howard Arman

Howard Arman, 1954 in London geboren, studierte am Trinity College of Music und gab sein Debüt als Dirigent 1991 im Musikverein Wien. Bereits 1995 leitete er die Eröffnung der Salzburger Festspiele.
Seit 1998 ist Howard Arman Dirigent und künstlerischer Leiter des MDR Rundfunkchores und arbeitete zudem mit den Chören des NDR, des SWR, des RIAS Berlin und dem ORF-Chor. Seit der Gründung 1983 bis ins Jahr 2000 leitete er den Salzburger Bachchor und erhielt dafür 2009, in Anerkennung seiner Verdienste für die Festspielstadt Salzburg, das Salzburger Stadtsiegel.
Die Oper stellt einen weiteren Schwerpunkt in Howard Armans Arbeit dar. In jüngerer Zeit dirigierte er in Nürnberg u. a. Donizettis "L'Elisir d'amore" und in Luzern Purcells "Dido and Aeneas". 2006 gastierte Howard Arman beim Hongkong Arts Festival mit Mozarts "Don Giovanni" und übernahm während der Händel-Festspiele die musikalische Leitung von "Admeto" an der Oper Halle.
Für die Neuformierung des Händelfestspielorchesters anlässlich der Produktion von "Orlando" erhielt er 1996 den Händelpreis. In der Saison 2009/10 hat Howard Arman u. a. Sinfoniekonzerte und Mozarts "Cosi fan tutte" beim Philharmonischen Orchester Turku (Finnland) sowie Mozarts "Le Nozze di Figaro" Theater Luzern dirigiert. Ab der Spielzeit 2011/12 wird Howard Arman Musikdirektor am Luzerner Theater.
Innerhalb Howard Armans zahlreicher CD-Aufnahmen erhielt die CDEinspielung von Rachmaninows "Vesper" den Echo-Klassik-Preis 2002. Die Veröffentlichung von C. H. Grauns Passionsoratorium "Der Tod Jesu" wurde mit dem Echo-Klassik-Preis 2005 ausgezeichnet.
Seit der Spielzeit 2010/11 hat Howard Arman die Position des Generalmusikdirektors von Theater & Philharmonie Thüringen der Städte Gera und Altenburg inne.

hören: KV 189, Marsch für Orchester D-Dur