Marco Vassalli

Marco Vassalli

Marco Vassalli beendete sein Diplomstudium Gesang an der Hochschule für Musik bei Kammersängerin Prof. Edda Moser im Oktober 2002 mit Auszeichnung. Seit 2002 vervollständigt er seine Ausbildung mit dem Konzertexamen bei Prof. Reinhard Leisenheimer. Meisterkurse bei Kammersängerin Christa Ludwig in Villecroze (Südfrank- reich), Peter Schreier in München und Hans Sotin, im Rahmen der Münchner Singschul', ergänzen seine Ausbildung. Unter der Leitung von Marcus Creed sang er "Ein deutsches Requiem" von Johannes Brahms. Neben zahlreichen Messen und Kantaten singt er Oratorien u.a. Matthäus Passion, Johannes Passion, Weihnachtsoratorium von J.S.Bach, Schöpfung von Joseph Haydn, Messiah, "Alexander's Feast" von G.F.Händel, Requiem von Fouree.
Seine Liederabende erhalten sowohl beim Publikum als auch bei der Presse ein exzellentes Echo. Aber vor allem ist er auf der Opernbühne zuhause. Vorstellungen führten ihn an die Deutsche Oper Berlin, zu den Dresdner Festspielen, Opernhaus Köln, Markgräfliches Opernhaus Bayreuth, zur Konstanzer Rathausoper, Teatro Poliziano in Montepulciano, Staatstheater Schwerin, Festspielhaus Baden-Baden u.a. Sein Repertoire umfasst Guglielmo (Cosí fan tutte), Graf Almaviva (Figaro's Hochzeit), Papageno (Zauberflöte) von W.A.Mozart, Silvio (Pagliacci) von Leoncavallo, Figaro (11 barbiere di Siviglia), von Rossini, Harlekin (Ariadne auf Naxos) von Richard Strauss, Gabriel von Eisenstein (Die Fledermaus) von Johann Strauss. 2002 erhielt er den 3. Preis beim "Euriade Vocaal - concours" in Kerkrade (Niederlande). 2003 erhielt er den 2. Preis beim Sängerpreis der Stadt Bergheim.
Im Mai dieses Jahres, sang er unter der Leitung von Thomas Hengelbrock in Verdis "Rigoletto" den "Graf von Ceprano", einer Fernsehprodukton des ZDF/3Sat, im Rahmen der "Herbert von Karajan-Festspiele" im Festspielhaus Baden-Baden. Ebenfalls im Festspielhaus Baden-Baden sang Marco Vassalli den "4.Knappen" in Richard Wag-ners "Parsifal" in einer DVD-Produktion der RM-Productions. Die musikalische Leitung hatte Kent Nagano. Inszenierung von Nikolaus Lehnhoff.
Seit Oktober 2003 ist er Mitglied im Opernstudio der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf.