KV 581 St. Paulskirche Dinkelsbühl

Mozart hat sein Klarinettenquintett für den Wiener Klarinettisten Anton Stadler geschrieben. Mozart liebte die Klarinette wegen ihres der Singstimme ähnlichen Timbres. Dabei birgt es aber unter den Oberfläche “melancholischer Heiterkeit” die “ganze Skala des Ausdrucks menschlichen Empfindens”, um Richard Strauss zu zitieren. Dur-Gesang wird durch Moll-Eintrübungen gebrochen (zweites Thema des ersten Satzes), die stille Abgeklärtheit der Themen ist von untergründiger Trauer durchzogen (Larghetto), Volkstümlichkeit grenzt unmittelbar an erhabene Einfalt und stille Größe (Menuett und Finale). Diese Verschmelzung von Heiterkeit und sanfter Trauer ergab sich für Mozart aus dem Zusammenspiel von Klarinette und Streichern beinahe von selbst.
Die vier Sätze des Klarinettenquintetts sind von beispielhafter Klarheit der Dramaturgie. Die einheitliche Stimmung des gesamten Werkes entsteht dabei nicht zuletzt dadurch, dass die Themen des ersten Satzes, des Menuetts und des Finales auf der gleichen fallenden Linie beruhen. Der langsame Satz nimmt in seinem ruhigen Gesang den des Klarinettenkonzerts vorweg. Nach der einleitenden Klarinettenmelodie entwickelt sich ein opernhaftes Duett mit der ersten Violine. Das Menuett zeigt kantable Qualitäten, ebenso das erste Trio in Moll, das die Streicher alleine bestreiten, während das zweite Trio ein waschechter Ländler für die Klarinette ist. Die abschließenden Variationen gehören in ihrer kontrapunktischen Feinheit und ihren ausgeprägten Charakteren zu Mozarts bedeutendsten. Jedes Instrument ist mit einem Solo an den Variationen beteiligt, die Bratsche in der obligatorischen Mollvariation. In der Uraufführung war dies vermutlich Mozarts eigenes Solo, da er in der Kammermusik in seinen späten Jahren für gewöhnlich die Bratsche spielte.



KV 581, Klarinettenquintett A-Dur
Solisten: Sofija Molchanova (Klarinette), Martina Trumpp, Daniel Stoll (Violine), David Tejeda (Viola), Maria Friedrich (Violoncello)
Aufnahme am 8. April 2014 in der St. Paulskirche Dinkelsbühl

KV 581, Klarinettenquintett A-Dur
KV 581, Klarinettenquintett A-Dur, Allegro
KV 581, Klarinettenquintett A-Dur, Larghetto
KV 581, Klarinettenquintett A-Dur, Menuetto
KV 581, Klarinettenquintett A-Dur, Allegretto con variazioni





KV 581 Christuskirche Leverkusen

Mit seinem Klarinettenquintett - komponiert 1789 - hat Wolfgang Amadeus Mozart nicht nur seinem Freund und Logenbruder Anton Stadler, seines Zeichens Klarinettist im k. u. k. Hoforchester, sondern auch uns Nachgeborenen ein wunderschönes Geschenk gemacht. Er hatte die Klarinette in Mannheim kennen gelernt und liebte den warmen und ausdrucksvollen Klang dieses Instruments, der der Singstimme nahe kommt. Und Stadler konnte wie kein Anderer diese Verwandtschaft zum Ausdruck bringen. Man weiß, dass das Werk eigentlich für die Bassettklarinette geschrieben wurde, die Stadler gerne verwendete, eine A-Klarinette mit nach unten erweitertem Tonumfang. Es ist allerdings nur in posthumen Abschriften für die A-Klarinette überliefert.
Das gesamte Werk verströmt puren Wohllaut. Dabei "birgt es unter der Oberfläche melancholischer Heiterkeit die ganze Skala des Ausdrucks menschlichen Empfindens" (Richard Strauß). Die freundliche Dur-Stimmung wird durch Moll-Eintrübungen gebrochen (zweites Thema des ersten Satzes), die stille Abgeklärtheit der Themen ist von untergründiger Trauer durchzogen (Larghetto), Volkstümlichkeit grenzt unmittelbar an erhabene Einfalt und stille Größe (Menuett und Finale). Diese Verschmelzung von Heiterkeit und sanfter Trauer ergab sich für Mozart aus dem Zusammenspiel von Klarinette und Streichern beinahe von selbst.



KV 581, Klarinettenquintett A-Dur
Orchester: Die Musiziergemeinschaft der Kasino-Gesellschaft Leverkusen e.V.
Solist: Paula Breland (Klarinette)
Aufnahme am 13. November 2016 in der ev. Christuskirche, Leverkusen-Wiesdorf

KV 581, Klarinettenquintett A-Dur
KV 581, Klarinettenquintett A-Dur, Allegro
KV 581, Klarinettenquintett A-Dur, Larghetto
KV 581, Klarinettenquintett A-Dur, Menuetto
KV 581, Klarinettenquintett A-Dur, Allegretto con variazioni