KV 239 Christuskirche Leverkusen

In seiner Serenata notturna, KV 239, entstanden in Salzburg 1776 - wohl als Neujahrs- oder Faschingsmusik - greift Wolfgang Amadeus Mozart gewissermaßen den Gedanken des Concerto grosso wieder auf, indem er eine Solistengruppe mit einem Streichorchester musizieren lässt.
Besonders reizvoll kommt dies im Wechselspiel zwischen Soli und Tutti im abschließenden Rondo zum Ausdruck.



KV 239, Serenade Nr. 6 für zwei kleine Orchester D-Dur (Serenata notturna)
Orchester: Die Musiziergemeinschaft der Kasino-Gesellschaft Leverkusen e.V.
Leitung: Ulrike Rocholl
Aufnahme am 11. Mai 2014 in der ev. Christuskirche, Leverkusen-Wiesdorf

KV 239, Serenade Nr. 6 für zwei kleine Orchester D-Dur
KV 239, Serenade Nr. 6 für zwei kleine Orchester D-Dur, Marcia
KV 239, Serenade Nr. 6 für zwei kleine Orchester D-Dur, Menuetto
KV 239, Serenade Nr. 6 für zwei kleine Orchester D-Dur, Rondo: Allegretto