KV 301 Freie Waldorfschule Aachen

Die sechs Violinsonaten KV 301-306 waren alle im selben Jahr (1778) in Monheim und Paris entstanden. Die Sonaten sind gewidmet an die Kurfürstin Maria Elisabeth von der Pfalz. Dass Mozart sie auf dem Titel der Ausgabe ausdrücklich als sein „Oeuvre premier“ dieser Gattung bezeichnete, lässt vermuten, dass er seinen früheren Werken für Klavier und Violine, auch den 1776 mit der Widmung an die Prinzessin Karoline von Nassau erschienen KV 26-31, keine Bedeutung beimaß. Zur Aufführung des Klavierparts verlangt Mozarts Handschrift einheitlich „Cembalo“ für die Kurfürstin-Sonaten. Die Erstausgaben fordern für die Sonaten KV 301-306 „Clavecin ou Forté Piano“.



KV 301, Sonate für Klavier und Violine G-Dur
Solisten: Marie Hanskov (Violine), Dimitri Wesselowski (Klavier)
Aufnahme am 11. Juni 2017 in der Freien Waldorfschule Aachen

KV 301, Sonate für Klavier und Violine G-Dur
KV 301, Sonate für Klavier und Violine G-Dur, Allegro con spirito
KV 301, Sonate für Klavier und Violine G-Dur, Allegro




KV 301, Sonate für Klavier & Violine G-Dur
Solisten: Ann-Helena Schlüter (Klavier), Palina Semianiuk (Violine)
Aufnahme am 14. Oktober 2014 in Haus Schönblick, Schwäbisch Gmünd

KV 301, Sonate für Klavier & Violine G-Dur
KV 301, Sonate für Klavier & Violine G-Dur, Allegro con sprito
KV 301, Sonate für Klavier & Violine G-Dur, Allegro

Erläuterungen zur Musik hier