Gary Bennett

Gary Bennett

Gary Bennett (Tenor) stammt aus Tasmanien (Australien). Nach kurzem Universitätsstudium der Mathematik und Physik nahm er ein privates Gesangsstudium auf und fuhr kurze Zeit später nach London, wo er ein Stipendium des National Opera Studio gewann. Anschließend wurde er für zwei Jahre ins Kölner Opernstudio aufgenommen, bevor er seine Karriere als freischaffender Sänger startete.
Gary Bennett ist ein gefragter Gastsänger und sang u.a. in den U.S.A., Kanada, England (Glyndebourne, Edinburgh Festival und BBC), Italien, Australien, Österreich (u.a. Salzburger Festspiele), Israel, sowie in zahlreichen deutschen Opernhäusern.
Sein Repertoire umfaßt viele große Rollen: u.a. Faust (Margarete/Faust), Rodolfo (La Bohème), Herzog (Rigoletto), Loge (Das Rheingold), Ramiro (La Cenerentola), Almaviva (Il Barbiere di Seviglia), Lenski (Eugen Onegin), Fenton (Falstaff und Die Lustigen Weiber). Von Mozarts schönsten Tenorrollen sang er den Idomeneo, den Tamino in der „Zauberflöte“ und den Belmonte in der „Entführung aus dem Serail“.
Ein zweiter Schwerpunkt liegt im Bereich der Oratorien- und Liederinterpretation u.a. als Evangelist in der Johannes- und Matthäus-Passion und in Schuberts „Winterreise“ und „Die Schöne Müllerin“. Mit dem Städtischen Chor Leverkusen konzertierte er im September beim Landes-chorfest in Hilden in Bachs Kantate „Was mein Gott will, das g’scheh‘ allzeit.