Martin Helmchen

Martin Helmchen, Aufnahme: Markus Heutjer, Bearbtg. Weik-Stftg

Unter den jungen Pianisten zeichnet sich Martin Helmchen durch Ausdrucksstärke, unprätentiöses Spiel sowie tiefe musikalische Gestaltung aus. Mit zwei „ECHO-Klassik“-Auszeichnungen und dem „Credit Suisse Young Artist Award“ kann er bedeutende Preise der Musikszene vorweisen. Bislang erschienen im Rahmen des Exklusivvertrages bei PentaTone Classics Einspielungen mit Klavierkonzerten von Mozart, Schumann, Dvorák und Mendelssohn sowie Solowerke und Kammermusik von Schubert. Mit dem London Philharmonic Orchestra spielte er Schostakowitschs Konzerte ein.
1982 in Berlin geboren, studierte er zunächst bei Galina Iwanzowa an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin, wechselte später zu Arie Vardi an die HMT Hannover, weitere Mentoren sind William Grant Naboré sowie Alfred Brendel. Einen ersten entscheidenden Impuls bekam seine Karriere, als er 2001 den „Concours Clara Haskil“ gewann. 2006 ermöglichte der „Credit Suisse Young Artist Award“ ihm sein Debüt mit den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Valery Gergiev beim Lucerne Festival.
Seither trat Martin Helmchen mit zahlreichen renommierten Orchestern auf, so mit den Berliner Philharmonikern, den Rundfunkorchestern in Frankfurt, Stuttgart, Hamburg, Hannover und Berlin, dem Konzerthausorchester Berlin, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Orchestre de Paris, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, den Wiener Symphonikern, dem London Philharmonic Orchestra, der Academy of Saint-Martin-in-the-Fields, mit dem Boston und St. Louis Symphony Orchestra sowie mit dem NHK Symphony Orchestra Tokio. Er arbeitete mit Dirigenten wie Marc Albrecht, Herbert Blomstedt, Christoph von Dohnányi, Sir Mark Elder, Philippe Herreweghe, Marek Janowski, Vladimir Jurowski, Yakov Kreizberg, Sir Neville Marriner, Kurt Masur, Andris Nelsons, Sir Roger Norrington, Christoph Poppen, Michael Sanderling, Heinrich Schiff und David Zinman. Martin Helmchen gastiert regelmäßig bei den großen europäischen Sommerfestivals, eine enge Verbindung pflegt er insbesondere zur Schubertiade Schwarzenberg / Hohenems.
Martin Helmchens besondere Aufmerksamkeit gilt der Kammermusik - eine Leidenschaft, für die Boris Pergamenschikow die wesentlichen Impulse gab. Er musiziert regelmäßig mit Juliane Banse, Veronika Eberle, Julia Fischer, Sharon Kam, Sabine Meyer und Christian Tetzlaff sowie mit seiner Ehefrau Marie-Elisabeth Hecker.
In der Saison 2012/13 gastiert Martin Helmchen u. a. beim Orchestre National de France, erneut unter der Leitung von Christoph von Dohnányi beim Philharmonia Orchestra sowie beim Gewandhaus Orchester Leipzig. Weitere Engagements führen ihn zum Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra und dem Houston Symphony Orchestra. Mit dem CBSO unter Andris Nelsons konzertiert er u. a. in Köln, Frankfurt und Brüssel. Last but not least runden seine Soloabende in der Berliner Philharmonie und in San Francisco diese Saison ab.
Seit 2010 ist Martin Helmchen Associate Professor für Kammermusik an der Kronberg Academy. Er engagiert sich auch für verschiedene christliche Organisationen, wie z. B. Crescendo, ProChrist sowie das Musikschul-Projekt „Music Road Rwanda“, einer Initiative seiner Frau Marie-Elisabeth Hecker.
Text: Martin Helmchen